Roland R. Richter 7.04. bis 9.06.2013 Drucken

RR Landschaften-1WEGE und UMWEGE

Ausstellungseröffnung am 7. April 2013 um 15:00 Uhr

Laudatio Rainer Behrends, Kunsthistoriker
Musik Reiner Gehbauer, Blockflöte

Roland R. Richter – am 24.1.1934 in Pürstein/CˇSR geboren. 1940–52 Schulbesuch. Abitur in Zwickau/Sachsen. 1952–56 Studium am Institut für Kunsterziehung der Universität Leipzig bei den Professoren Elisabeth Voigt, Hans Schulze und Heinz Olbrich. 1956 wissenschaftlicher Assistent daselbst. Erste eigene Ausstellung in der Galerie Engewald, mit Sieghard Pohl. 1959 Heirat mit Marianne M. Ninnelt. Beginn der Freundschaft mit Achim Freyer. 1959–1961 Kunsterzieher an der Comenius-Oberschule in Delitzsch. 1961 erneut Assistenz an der Universität Leipzig. Lehrtätigkeit in Theorie und Methodik der Kunsterziehung, Kunstgeschichte und künstlerischer Praxis. 1969–87 künstlerische Lehrtätigkeit an der Volkshochschule. 1972 Dissertation. 1973 Mitglied im Künstlerverband VBK. 1974 Oberassistenz. Erste Teilnahme an der Kunstausstellung des Bezirkes Leipzig. Seit 1975 Studien zur Problematik des künstlerischen Qualitätsbegriffs. 1980 Beginn der Arbeit als künstlerischer Berater des jährlichen Pleinairs Leipziger Kunsterzieher. 1983 Ausstellung in der Kunsthalle Bad Kösen (Retrospektive mit zahlreichen Porträts, Landschaften, Stilleben, thematischen Arbeiten sowie Naturstudien). 1985 Facultas docendi. 1986/87 Grundlegende Veränderung des künstlerischen Konzepts im Zusammenhang mit einer existentiellen Krise. Übermalungen von Postkarten (Recyclingcards), von Reklame- und Verpackungsmaterial, zunehmend mit thematischem Bezug auf R.M.Rilkes Duineser Elegien "Denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang …". 1988 erste experimentelle Malerei, insbesondere zur INTERRADISIENA-Werkgruppe. 1989 wenige Monate vor der Wende Personalausstellung in der Galerie "Wort und Werk" mit diesen Arbeiten. 1990 Wiederaufnahme von Fotografie und Film als wichtige Arbeitsgebiete neben der Malerei. Serien u.a. zu "NFL – oder das Ende der flächendeckenden Beuys-Landschaft". 1990–2003 zahlreiche Dok-Film-Studien über die Künstlerfreunde Achim Freyer, Walter Weiße, Volkmar Kühn, Sieghard Pohl, Paul Fuchs, Horst Zickelbein sowie über die Arbeit mit Studenten und Schülern. 1997–2012 Roadmovies über Studienreisen nach Cerro Balestro, San Francisco, New York und Roussillon. 1992–96 Experimentalfilme "Metamorphosen I und II", "Absicht und Zufall", "Bildstörung" u.a. 1991 erste Einzelausstellung an der Universität Leipzig. 1992–98 Weiterführung der INTERRADISIENA-Werkgruppe, jetzt als Malerei mit toscanischen Erden. 1993 bis zur Emeritierung 1999 Leiter der Abteilung künstlerische Praxis am Institut für Kunstpädagogik der Universität Leipzig. 1999 Verabschiedung von der Universität Leipzig mit der Ausstellung: "Zwischen L.E. und Cerro B."(Malerei. Fotografie. Film) und der Edition "NOTATE" (Reden. Aufsätze. Vorträge. 1988–98) 2006 Beginn der Arbeit an der Schrift "Episoden aus meinem Leben".

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)
1958 Kunsthandlung Engewald, Leipzig, mit Sieghard Pohl
1983 Kunsthalle Bad Kösen, mit Angelika Kühn v. Hintzenstern
1989 Galerie Wort und Werk, Leipzig
1991 Galerie im Hörsaalbau, Universität Leipzig
1992 Leibniz-Club, Leipzig, mit Marianne M. Richter
1999 Galerie im Hörsaalbau, Universität Leipzig
Galerie auf der Osterburg, Weida
2004 Galerie der Hochschule für Telekommunikation Leipzig
Galerie im Palazzo Farnese, Berlin, mit Marianne M. Richter
2006 Museum Schloß Rochsburg, mit Marianne M. Richter
2008 Galerie GLOWKA, Delitzsch
2013 WeinGalerie im Schweigenberg, Freyburg an der Unstrut

AUSSTELLUNGSBETEILIGUNG (Auswahl)
1974, 1979 und 1985 Kunstausstellungen des Bezirks Leipzig
1989 und 1990 Leipziger Bildermesse
1996 "Octaeder", Galerie im Hörsaalbau der Universität Leipzig
2005 "Achim Freyer und Malerfreunde", Xylon-Museum Schwetzingen
2007 "Station Lastau", Gutshaus Markkleeberg

Roland R. Richter 04275 Leipzig Scharnhorststraße 23 Telefon: (0341)3916902 E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.